, Communication Défense / Kommunikation Verteidigung

«CORONA 20»: l’engagement de l’armée est officiellement terminé / Armee-Einsatz offiziell beendet

Le service d’appui de l’Armée suisse ordonné par le Conseil fédéral dans le cadre de la pandémie du coronavirus prend fin ce mardi 30 juin 2020, après 107 jours. Les derniers militaires encore engagés seront libérés de leurs tâches et licenciés ce même jour.

Les 50 derniers militaires encore en service dans «CORONA 20» - des policiers militaires professionnels engagés pour épauler l’Administration fédérale des douanes (AFD) - seront libérés de leurs tâches aujourd’hui, mardi 30 juin 2020, scellant ainsi la fin officielle de cet engagement en service d’appui de l’Armée suisse ordonné le 16 mars dernier par le Conseil fédéral.

Les engagements subsidiaires destinés à fournir des prestations d’aide ont déjà pris fin le
29 mai 2020 et les militaires du domaine sanitaire ont été licenciés. Depuis, un millier de militaires restaient encore en service d’appui dans le domaine de la protection. Une partie a été libérée le 14 juin dernier de leur service à la frontière et dans les zones environnantes. D’autres militaires, 130 environ, ont aussi été libérés le 17 juin 2020 de l’engagement subsidiaire qu’ils effectuaient en faveur des corps de police cantonaux genevois et vaudois.

Les militaires de «CORONA 20» ont accompli quelque 320 000 jours de service en faveur du système sanitaire civil, de l’AFD et des corps de police cantonaux. Par cet engagement, ils ont fourni un précieux soutien aux institutions et aux autorités civiles de sorte que celles-ci ont été, même au plus fort de la pandémie, en mesure d’accomplir en tout temps leurs tâches indispensables.

Lorsque la mobilisation a été déclenchée le 16 mars 2020, le Conseil fédéral avait chargé l’armée d’épauler, au plus tard jusqu’au 30 juin 2020, le système de santé publique, l’AFD et les corps de police cantonaux, si nécessaire avec 8000 militaires au maximum. Depuis lors, 6000 militaires environ (effectif d’engagement, états-majors compris) ont accompli temporairement un service d’appui sur l’ensemble de la Suisse dans les domaines de l’aide et de la protection. Conformément au principe selon lequel l’armée doit être engagée là où l’on a besoin d’elle, celle-ci a rempli, sur demande des cantons, plus de 300 missions, à l’entière satisfaction des autorités civiles. Des remerciements lui ont été adressés comme il se doit.


Der vom Bundesrat angeordnete Assistenzdienst-Einsatz der Schweizer Armee im Rahmen der Corona-Pandemie endet heute Dienstag, 30. Juni 2020, nach 107 Tagen. Die letzten noch im Einsatz stehenden Angehörigen der Armee (AdA) werden heute von ihren Aufgaben entbunden und entlassen.

Die letzten noch im Einsatz verbliebenen 50 Armeeangehörigen – Berufsmilitärpolizisten zugunsten der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) – werden heute Dienstag, 30. Juni 2020, von ihrem Auftrag entbunden. Damit ist der vom Bundesrat am 16. März angeordnete Assistenzdienst-Einsatz «CORONA 20» der Schweizer Armee offiziell beendet.

Bereits am 29. Mai 2020 wurden die subsidiär ausgeführten Aufträge im Bereich "Helfen" abgeschlossen und die AdA aus dem Sanitätsbereich entlassen. Im Bereich "Schützen" verblieben ab diesem Datum noch rund 1'000 AdA im Assistenzdienst. Ein Teil davon wurde von der EZV am 14. Juni 2020 von ihren Aufgaben an der Landesgrenze und im grenznahen Raum entbunden. Weitere rund 130 AdA wurden am 17. Juni 2020 vom subsidiären Einsatz zugunsten der kantonalen Polizeikorps Genf und Waadt entbunden.

Die Bürgerinnen und Bürger in Uniform haben im Rahmen des Corona-Einsatzes der Armee rund 320'000 Diensttage zugunsten des zivilen Gesundheitswesens, der Eidgenössischen Zollverwaltung und der kantonalen Polizeikorps geleistet. Mit ihrem Einsatz haben die Armeeangehörigen wertvolle Unterstützung für die zivilen Institutionen und Behörden geleistet, so, dass diese ihre Aufgaben auch während dem Höhepunkt der Pandemie jederzeit im geforderten Ausmass erbringen konnten.

Der Bundesrat hatte mit der Auslösung der Mobilmachung am 16. März 2020 die Armee beauftragt, bis längstens am 30. Juni 2020 das zivile Gesundheitswesen, die Eidgenössische Zollverwaltung und die kantonalen Polizeikorps mit bis zu maximal 8'000 Armeeangehörigen zu unterstützen. Seither haben zeitweise bis zu rund 6'000 AdA (Einsatzbestand, inklusiv Stäbe) in allen Schweizer Kantonen in den Bereichen «Helfen» und «Schützen» Assistenzdienst geleistet. Nach dem Grundsatz «Im Einsatz, wo es die Armee braucht», wurden auf Antrag der Kantone durch Angehörige der Armee mehr als 300 Aufträge zur vollsten Zufriedenheit der zivilen Behörden erfüllt. Entsprechend wurden die Einsätze verdankt.